Burnout und Depressionen - raus aus der Ohnmacht, handeln Sie!

"Sie SIND nicht Burnout, sondern Sie HABEN Burnout." (oder eine Depression)

Diese Erkenntnis ist eine wichtige Voraussetzung, um aus einem Burnout oder einer Depression wieder herauszufinden, da sie uns aktiviert - handlungsfähig macht: was wir haben, können wir auch wieder loswerden. Und so heißt die Überschrift meines Behandlungskonzeptes: Raus aus der Ohnmacht, handeln Sie! Ändern Sie sich selbst oder die Situation - nicht ohne Grund der Leitspruch auf meiner Webseite.

Kommen Sie vorbei, wenn Sie

  • sich selbst nicht mehr wieder erkennen
  • ohnmächtig und ausgeliefert fühlen
  • sich gelähnt und antriebslos fühlen
  • dünnhäutig geworden sind
  • sich getrieben fühlen

Ich betrachte einen Burnout oder eine Depression ganzheitlich: körperlich, seelisch und mental, bzw. auf den Ebenen Ernährung, Entspannung, Sport.

Die Wechselseitigkeit zwischen diesen Ebenen macht den Zugang über verschiedene Wege möglich:

Es kann über die mentale / seelische Ebene auf die körperliche Ebene Einfluss genommen werden oder anders herum: über die körperliche Ebene auf die mentale Ebene. Damit meine ich, dass ich im letzteren Fall die orthomolekulare Medizin mit einbeziehe: Über Nahrungsergänzung, ggf. auch Nahrungsumstellung, mit Blick auf den Stoffwechsel und Ihren Blutzuckerspiegel

Aber warum landen die einen im Burnout und andere nicht? Hier kommt die Rolle der Persönlichkeitsstruktur zu tragen - und das ist Ihre Chance!

Nicht das Problem ist das Problem, sondern die Bewertung des Problems - oder wie es der griechische Philosoph Epiktet bereits 100 n. Chr. sagte: „Es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen, sondern die Vorstellungen und Meinungen von den Dingen.“ Oder noch einfacher gesagt: Wir selbst bestimmen, was unsere ganz persönlichen Stressoren sind. Stress ist also ein subjektiv empfundener Kontrollverlust, der in Ohnmachtsempfinden mündet.

Die gute Nachricht daran: Mit Stress können wir umgehen. Dabei ist Stress zunächst wertneutral und nichts anderes ist als eine Aktivierungsreaktion des gesamten Organismus auf individuelle Stressoren, also auf das, was wir – auch hier wieder – ganz individuell als Anforderung, Bedrohung oder Schaden bewerten.  

Hier ein kleines Gedankenspiel dazu:

  • Nehmen Sie sich ein Problem ihrer Wahl, was sie gerade wirklich stresst. Was ist Ihr Gedanke dabei? Wie fühlen Sie sich dabei? Und wie handeln Sie, weil Sie sich so fühlen?
  • Jetzt tun Sie bitte für eine Minute so, als würden Sie den Gedanken nicht haben. Er wäre nicht da. Was wäre anders? Wie würden Sie sich dann fühlen? Und wie würden Sie dann handeln?
  • Die zentrale Frage hiernach lautet: Welchen anderen - hilfreicheren, sinnvolleren - Gedanken müssten Sie also denken?

Dies ist - sehr kurz gefasst - der Ansatz verhaltensbezogener Methoden und Therapieansätze, wie auch ich ihn verfolge. Oft handeln wir aus früh gelernten Glaubenssätzen heraus, die in altem Kontext mal Sinn gemacht haben, heute - im Kontext des Problems aber Stolpersteine sind.

Eine Wiederherstellung ist bei einem Burnout möglich, genau wie bei einer leichten bis mittelgradigen Depression.

Als Heilpraktikerin für Psychotherapie weiß ich aber auch um die Grenzen, ab wann eine ärztliche Begleitung notwendig ist - wobei ich ich auch dann noch weiter zur Seite stehen kann.

Gerne bin ich für Sie da.

Sie wollen mehr darüber wissen?